myPOS blog Ratschläge

Was ist E-Commerce? – Alles für den elektronischen Handel

Es wäre keine Übertreibung zu sagen, dass wir alle wahrscheinlich in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten irgendwann einmal etwas online gekauft haben. Schließlich ist es durch die Verbreitung des World Wide Web, des Internets und der damit einhergehenden Technologien noch einfacher geworden, online einzukaufen.

Ob über Ihr Smartphone, Computer, Laptop oder Tablet – E-Commerce ist zu einem Begriff geworden. Und dafür gibt es einen guten Grund. Es ermöglicht den Menschen, rund um die Uhr bequem einzukaufen. Keine Öffnungszeiten mehr wie bei physischen Geschäften.

Dies sind wichtige Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie daran denken, Ihr E-Commerce-Geschäft zu gründen. Aber es gibt noch mehr.

Was ist E-Commerce?

Die Definition von E-Commerce oder Electronic Commerce bezeichnet eigentlich eine Art Geschäftsmodell, das es sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen ermöglicht, Waren über das Internet über einen virtuellen Marktplatz zu kaufen und zu verkaufen.

Es erfordert auch den Austausch von Informationen wie Kartendaten und Sicherheit in dieser Hinsicht ist ein Muss. Es wurde auch als „disruptive Technologie“ bezeichnet, weil es den Verbrauchern ermöglicht, fast alles, was ihnen einfällt, online zu kaufen. Von Flugtickets bis hin zu POS-Geräten, Büchern, Musik, Abonnementdiensten, Mode usw.

Darüber hinaus wird diesem Trend ein ernsthaftes Wachstum vorausgesagt, da bis 2040 voraussichtlich 95 % aller Einkäufe über elektronischen Handel getätigt werden, während 21,8 % der Weltbevölkerung bereits online einkaufen. Was bedeutet das für Sie und Ihr Unternehmen? Ziemlich viel. 

Für den Anfang bedeutet dies, dass Sie eine schnell ladende Website benötigen, da 75% aller Warenkorbabbrüche auf langsame Websiten zurückzuführen sind. Darüber hinaus stammen etwa 43% des gesamten E-Commerce-Verkehrs von organischen Google-Suchen.

Apropos Google: Schätzungen zufolge werden rund 35% der Google-Produktsuchen innerhalb von fünf Tagen in Käufe umgewandelt. Hinzu kommt, dass etwas mehr als 50% aller Online-Verkäufe über die Smartphones abgewickelt werden.

Einer der großen Vorteile des E-Handel besteht darin, dass er kleineren Einzelhändlern mit geringer Reichweite geholfen hat, „Zugang zu erhalten und eine breitere Marktpräsenz aufzubauen“, indem er erschwinglichere und effizientere Vertriebskanäle für ihre Produkte und/ oder Dienstleistungen bereitstellt.

Wie funktioniert E-Commerce?

Zunächst einmal müsste man bestimmen, welche Produkte und/oder Dienstleistungen sie ihren Verbrauchern anbieten werden. Als nächstes wird die Geschäftseinheit eingerichtet, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen Aspekte berücksichtigt werden.

Von dort aus müsste man eine Website mit einer checkout zum Akzeptieren von Zahlungen einrichten. Wie oben erwähnt, ist die Geschwindigkeit Ihrer Website entscheidend für den Erfolg Ihrer Verkäufe, da 75% der Menschen ihren Einkaufswagen verlassen, wenn sie es mit langsam ladenden Websiten zu tun haben. Die von Ihnen gewählte Kasse muss PCI-DSS-kompatibel sein, Ihre Website muss sicher sein (mit einem SSL-Zertifikat) und Sie müssen auch DSGVO-konform sein.

Wie der e-Handel funktioniert

Sie müssen auch sicherstellen, dass Ihre Website ein tolles Design hat und Ihr Produkt- und/oder Dienstleistungsangebot auf attraktive Weise präsentiert wird. Sobald all dies erledigt ist, können Sie online verkaufen. Sie müssen jedoch den Verkehr auf Ihre Website lenken und können dazu soziale Medien, E-Mail-Listen, bezahlte Werbung und mehr verwenden.

Wenn Ihr erster Kunde Ihr Produkt- oder Dienstleistungsangebot durchsucht und sich entscheidet, es zu kaufen, wird er zu einer sicheren Seite weitergeleitet, auf der er seine Kartendaten eingeben kann, um die Zahlung vorzunehmen. Hier kommt Ihr Checkout ins Spiel. Danach kommunizieren die ausstellende Bank, Kartensysteme, Acquirer usw. miteinander, um sicherzustellen, dass Ihr Geld auf Ihrem Geschäftskonto abgerechnet wird (das Sie von Anfang an eingerichtet haben sollten).

Und voila! So werden Sie beim Treiben von E-Commerce bezahlt.

Geschichte des E-Commerce

Die Ursprünge des E-Commerce, reicht bis in die 1960er Jahre zurück, als Unternehmen den elektronischen Datenaustausch nutzten, um „die Übertragung von Dokumenten zu erleichtern“. Die allererste E-Handel-Transaktion, bei der Geld für einen Artikel bezahlt wurde, fand jedoch nach dem Aufkommen des Internets am 11. August 1994 statt, als zwei Freunde eine Sting-CD online über die Einzelhandels-Website NetMarket verkauften.

Seitdem hat sich die Nische drastisch verändert, und wir können dies deutlich an der Gründung und dem exponentiellen Wachstum von Unternehmen wie Amazon, eBay, Etsy und anderen erkennen. Amazon zum Beispiel wurde ein Jahr nach dem Verkauf der CD im Jahr 1995 gegründet und hat sich zu einem bekannten Namen entwickelt. 1999 erreichte der globale E-Commerce einen Wert von 150 Milliarden US-Dollar.

Nur wenige Jahre später, im Jahr 2003, verbuchte Amazon seinen ersten Gewinn. Im Jahr 2015 war Amazon für mehr als die Hälfte des Nischenwachstums verantwortlich und im Jahr 2017 erreichten die weltweiten Umsätze im elektronischen Handel 2,304 Billionen US-Dollar, eine Steigerung von 24,8 % gegenüber dem Vorjahr.

Im selben Jahr erwirtschafteten globale E-Commerce-Transaktionen 29,267 Billionen US-Dollar, wobei ein Großteil des Umsatzes auf Business-to-Business-Transaktionen zurückzuführen war, gefolgt von Business-to-Consumer-Verkäufen.

Was ist ein E-Commerce-Geschäft?

Obwohl es ziemlich einfach erscheinen mag: Ein E-Commerce-Geschäft ist eines, das online verkauft, es gibt verschiedene Arten von Unternehmen die E-Commerce verwenden und sich an verschiedene Zielgruppen richten.

Die wichtigsten Arten von E-Handel – Geschäftsmodellen sind die folgenden:

Business-to-Consumer (B2C)

Dies ist die beliebteste Art von E-Commerce Geschäftsmodell. Beispiel: Wenn Sie ein Buch auf einem Online-Marktplatz kaufen.

Business-to-Business (B2B)

Dies ist der Fall, wenn ein Unternehmen etwas an ein anderes Unternehmen verkauft. Ein Beispiel dafür ist myPOS, das POS-Systemen an Händler in ganz Europa verkauft.

Direct-to-Consumer (D2C)

Dies ist das neueste elektronischen Handel-Modell und beinhaltet Marken, die direkt an Endkunden verkaufen, ohne Einzelhändler, Distributoren oder Großhändler zu durchlaufen. Einige Beispiele für Plattformen, auf denen dies stattfindet, sind Facebook, Pinterest, Instagram und SnapChat. Dieses Modell bietet Marken mehr Kontrolle über Markenbotschaften und Verbraucherbindung, mehr Möglichkeiten für Innovationen, direkten Zugriff auf Kundendaten, höhere Margen, stärkere Markentreue und erweiterte Marktchancen. 

Consumer-to-Consumer (C2C)

Diese Art von Geschäftsmodell beinhaltet den Verkauf einer Ware oder einer Dienstleistung durch einen Verbraucher an einen anderen Verbraucher. Einige Plattformen, die diese Art des Austauschs anbieten, sind Fiverr und eBay.

Consumer-to-Business (C2B)

Dieses Modell beinhaltet den Verkauf eines Produkts oder einer Dienstleistung durch einen Verbraucher an ein Unternehmen. Beispiele hierfür sind Berater, Fotografen, Influencer, freelance Autoren und mehr.

Vorteile und Einschränkungen

Siehe die Vor- und Nachteile des e-commerce

Welche Vorteile bietet E-Commerce?

Angesichts der Tatsache, dass voraussichtlich 95% der Weltbevölkerung bis 2040 bei E-Commerce-Unternehmen einkaufen werden, öffnet dies Geschäftsinhabern durch die Vielzahl der Vorteile, die es bietet, viele Türen.

Hier sind nur einige davon:

●      Es bietet einen globalen Marktplatz für Verbraucher, der nicht auf ein bestimmtes geografisches Gebiet beschränkt ist

●      Ein Online-Shop schläft nie und garantiert eine Verfügbarkeit rund um die Uhr

●      Niedrigere Betriebskosten für die Führung eines Unternehmens aufgrund geringerer Ausgaben

●      Automatisierte und beschleunigte Bestandsverwaltung, um Unternehmen dabei zu helfen, Kosten zu sparen

●      Gezieltes Marketing durch die viel breitere Verfügbarkeit von Kundendaten

●      E-Commerce-Unternehmen können Nischenmärkte besser ansprechen und bedienen

●      Es erfordert nur sehr geringe Investitionen in Hardware und Software, und Geschäftsinhaber können ihr Geschäft von überall aus führen

●      Komfort für Kunden durch schnelle Lieferung und einfache Rückgabe

●      Personalisierung des Kundenerlebnisses

●      Breiteres Angebot und größere Auswahl an Produkten/Dienstleistungen

●      Grenzenlose Transaktionen, die sicherstellen, dass Sie Ihr Verkaufspotenzial maximieren können

●      Möglichkeit, Ihr Geschäft einfach, kostengünstig und mit viel weniger Aufwand zu skalieren, als Sie es mit einem physischen Geschäft tun würden

●      Innovative technologische Entwicklungen erleichtern die Vermarktung Ihrer Produkte, verbessern die Teamzusammenarbeit und steigern Ihren Kundenservice.

Was sind die Grenzen des E-Commerce?

Wie alle Geschäftsmodelle da draußen hat auch der E-Handel seine Grenzen. Einige davon sind unten aufgeführt:

●      Ihr Kundenservice wird eingeschränkt sein, da Kunden nicht einfach oder bereitwillig einen Mitarbeiter bitten können, Ihnen die Funktionsweise Ihres Produkts zu demonstrieren oder Fragen Ihrer Kunden zu beantworten

●      Die sofortige Befriedigung wird verzögert, da die Kunden warten müssen, bis ihr Artikel an sie versendet wird

●      Kunden können die Produkte nicht physisch berühren und Online-Bilder können nicht immer die ganze Geschichte über ein Produkt vermitteln.

E-Commerce vs. elektronisches Geschäft

Während sich beim E-Commerce alles um den Verkauf und Kauf von Waren und Dienstleistungen im Internet dreht, ist dies nur ein Teil der Geschichte. Electronic Business oder E-Business „umfasst den gesamten Prozess der Führung eines Online-Unternehmens“.

Während Ersteres nur ein Teil des E-Business ist, umfasst Letzteres alle Aktivitäten, die zum Betrieb eines Online-Geschäfts gehören.

Beispiele erfolgreicher E-Commerce-Unternehmen

Wie oben erwähnt, gibt es elektronischen Handel-Unternehmen in vielen Formen. Diese reichen von Einzelhandel bis Dropshipping, digitale Produkte bis Großhandel, Dienstleistungen bis hin zu Abonnements, Crowdfunding, Click und Collect, und mehr. 

Einige der weltweit erfolgreichsten Unternehmen dieser Art sind heute Alibaba, Amazon, Walmart, eBay und Wayfair.

So starten Sie ein E-Commerce-Geschäft

So gründen Sie ein E-Handel-Unternehmen

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass E-Commerce der richtige Weg für Ihr Unternehmen ist, ist es an der Zeit, sich einige der Schritte anzusehen, die für den Einstieg erforderlich sind.

  1. Recherchieren Sie: Zielgruppe, Konkurrenz und Kosten
  2. Wählen Sie das Produkt/die Dienstleistung, die Sie Ihren Kunden anbieten möchten
  3. Beschaffen Sie Ihre Produkte und finden Sie Lieferanten
  4. Bestimmen Sie den Namen Ihres Unternehmens
  5. Wählen Sie Ihre Rechtsform
  6. Entwerfen Sie Ihren Businessplan
  7. Bestimmen Sie alle Aspekte Ihrer Marke
  8. Bestimmen Sie Ihre Versandstrategie
  9. Erstellen Sie Ihre Online-Shop ein und lassen Sie sie entweder entwerfen oder verwenden Sie eine kostenlose Vorlage, wie sie von myPOS Online angeboten wird
  10. Richten Sie ein Zahlungsgateway ein
  11. Vermarkten Sie Ihr Unternehmen über eine Vielzahl von Kanälen: soziale Medien, E-Mail, bezahlte Werbung
  12. Messen Sie Ihre Geschäftsleistung und identifizieren Sie wichtige Leistungsindikatoren

Fazit

Jetzt, da Sie wissen, was E-Commerce ist, wie es angefangen hat und warum es eine gute Idee ist, in Ihren eigenen Online-Shop zu investieren, könnte es ein wenig überwältigend sein, über den Prozess der ersten Schritte nachzudenken. Wenn Sie jedoch bereits festgelegt haben, welche Produkte und/oder Dienstleistungen Sie Ihren Kunden anbieten möchten, gibt es einen einfachen Weg, um loszulegen, und zwar mit einem kostenlosen myPOS Online-Shop.

Es gibt viele schöne vordefinierte Designvorlagen, aus denen Sie auswählen können, und das mit der Zahlung wird auch für Sie geregelt. Darüber hinaus können Sie sich über die sofortige Abrechnung aller erhaltenen Gelder freuen, da dies eine großartige Möglichkeit ist, Liquiditätsprobleme zu lösen. Sie erhalten von uns auch einen 24/7-Kundensupport sowie eine kostenlose Visitenkarte, mit der Sie Geschäfte tätigen können. Alle Ihre erhaltenen Gelder werden auf Ihr kostenloses Händlerkonto mit mehreren Währungen überwiesen und Sie können sogar im Schlaf verkaufen!

Diesen Beitrag teilen:

Ähnliche posts

Kontaktieren Sie uns
Cookie

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen aus

2-3