myPOS blog Ratschläge

Was ist Social Commerce – Verkaufen in sozialen Netzwerken

So groß sie bereits ist, die Welt des Handels wächst weiter und mit großer Geschwindigkeit. Die zwei Jahre, die die Welt in einer Pandemie verbrachte, brachten viele Veränderungen mit sich und veranlassten Unternehmen, Lösungen für die Entbehrungen zu finden, die wir alle ertragen mussten.

In dieser Zeit nahm der Social Commerce stark zu.

Was ist Social Commerce?

Eine einfache Definition von Social Commerce ist ein eigener Shop in dem man Produkte oder Dienstleistungen über soziale Medien vertreibt. Es ist eine kostenlose Möglichkeit, direkt über die größten sozialen Netzwerke zu verkaufen.

Genau wie an einem echten Ort dieser Art haben Sie ein Schaufenster – einen Bildschirm mit Produktbildern, um die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zu ziehen. Sie haben auch viele einfach zu bedienende Tools um Ihre Produktkollektionen zu erstellen, Beschreibungen zusammen mit den Bildern hinzuzufügen und zu bewerben. Doch was unterscheidet einen Social Shop vom längst gewohnten Online-Shopping?

Social Commerce oder E-Commerce – was ist der Unterschied?

Im E-Commerce tätig zu sein bedeutet, eine Website zu erstellen. Selbst wenn der Aufbau nichts kostet, müssen Sie höchstwahrscheinlich für die Domain und das Hosting bezahlen. Und Sie müssen sicher investieren, um die Website zu bewerben.

Okay, Sie waren schlau, hatten Glück oder beides und haben es geschafft, Besucher anzuziehen. Sie durchsuchen Ihre Produkte, wählen aus, was ihnen gefällt, und klicken auf die Schaltfläche „Kaufen“.

Die ausgewählten Artikel werden an einen Warenkorb gesendet. Von dort aus müssen Ihre potenziellen Kunden mehr Schaltflächen anklicken und viele Daten eingeben, bis die Bestellung dann aufgegeben ist. Und obwohl es heute einfach zu integrierende Online-Zahlungslösungen gibt, waren solche Integrationen bis vor kurzem eher ein Hindernis.

Als alles begann, schien E-Commerce ein schneller Weg zu sein, um Einkäufe zu tätigen – jetzt erscheinen wesentliche Teile des Prozesses überflüssig. Und heute gibt es etwas Besseres.

Die Einrichtung eines eigenen Social-Media-Shops verursacht dagegen keine Kosten. Ihr Publikum ist standardmäßig fokussiert – die Leute, denen Ihre Seite gefallen hat, möchten mehr über Ihre Produkte erfahren und möglicherweise kaufen. Und die Zahlung ist so vereinfacht, dass es unangemessen ist, es als Prozess zu bezeichnen.

Sehen – auswählen – bezahlen

In einem Social Media Shop haben Sie die Möglichkeit, der richtigen Person zur richtigen Zeit das richtige Produkt zu zeigen. Und sowohl Sie als auch Ihre Kunden profitieren vom Click-to-Purchase-Komfort. Alles geschieht an einem Ort, was das Risiko verringert, die Aufmerksamkeit Ihres Kunden zu verlieren.

Neue Wege, Käufer zu erreichen

Nach der Einrichtung ist Ihr Shop über Ihre Facebook-Seite, Ihr Instagram-Profil und Instagram-Anzeigen mit Produkt-Tags zugänglich. Der Feed zeigt einkaufbare Inhalte an, ebenso wie Stories, Lives und Reels. Sie haben so viele Möglichkeiten, gesehen zu werden – und das, von Menschen, die sich für Ihre Produkte oder Dienstleistungen interessieren.

Obendrein erhält man viele – und viele wertvolle – Informationen. Ihr Traffic im Detail, woher er kommt, Konversionsmetriken, die Demografie Ihres Publikums, sogar Einblicke in die Produkte in Ihrem Katalog – Social-Commerce-Plattformen unterstützen Ihr Geschäft und integrieren kostenlose Tools, um diese und viele weitere Daten zu sammeln.

Richten Sie Ihre Anzeigen präzise aus

Sowohl Sie als auch Ihr Publikum wollen zielgerichtete Anzeigen. Auf reichhaltige Lidschatten-Paletten-Angebote legt der Fußball-Trainer keinen Wert, genauso wenig wie die Acrylnägel-Trägerin normalerweise davon träumen würde, mit Autoöl-Innovationen up-to-date zu sein.

Mit Social Commerce können Sie über soziale Medien verkaufen und für Ihre Produkte und Dienstleistungen werben.

Die Plattformen, auf denen sich Ihre Social Shops befinden, zeigen Ihnen Daten über Personen, die Ihre Produkte angesehen, gespeichert oder gekauft haben. Damit können Sie Ihre Anzeigen weitervermarkten, insbesondere an Zielgruppen, die an Ihrem Unternehmen interessiert sind.

Wer hat die Homepage Ihres Shops angeklickt, wer hat Ihre Produkte angesehen, wer hat sich dafür entschieden auf den Link zu Ihrer Website zu klicken, wer hat Ihre Produkte in den Warenkorb gelegt, wer hat den Checkout initiiert und wer hat tatsächlich einen Kauf getätigt – Sie wissen so viel über Ihren Markt, dass es fast unmöglich ist, die Kampagnen falsch auszurichten.

Sie müssen bei der Erstellung der Kampagne nur wissen, wie Sie all’ diese wertvollen Informationen umsetzen können.

Kontakt mit Ihren Kunden

Bei Social Commerce geht es um Geselligkeit. Sie wissen viel über Ihre Kunden und haben mehrere Möglichkeiten, sie zu erreichen. Und Sie sind auch nur einen Klick von ihnen entfernt. Über die Chat-Apps, die jede Plattform integriert, können Menschen Anfragen stellen, um Hilfe bitten, Ihnen Feedback geben, gekaufte Waren verfolgen usw.

Und zurück zum ursprünglichen Zweck von Social Media – was Ihre Social-Commerce-Kampagnen erreichen, hängt davon ab, wie Sie Menschen dazu bringen, Ihren Katalog und Ihre Posts zu liken, zu kommentieren, zu bewerten und zu teilen.

Das Einkaufszentrum von morgen

Statistiken sagen: Facebook und Instagram erfreuen sich großer Beliebtheit, wenn es ums Business geht. Egal, welcher Altersgruppe Ihre potenziellen Kunden angehören, Männer und Frauen gleichermaßen – fast jeder ist dabei. Und viele dieser Leute lieben es, zwischendurch das Urlaubsalbum eines Freundes aus Sansibar anzuschauen und ihre Meinung zu den Nachrichten des Tages zu äußern.

Tipps zum Erfolg

Die Verwaltung Ihres Social Commerce unterscheidet sich nicht groß von der Verwaltung eines physischen Geschäfts. Falls Sie in der Domain nicht allzu erfahren sind, können Sie hier ein paar Dinge tun, um Ihren Umsatz zu steigern:

  • Nutzen Sie Ihr Schaufenster, um Besucher anzuziehen. Legen Sie den Fokus auf die verführerischsten Produkte in Ihrem Katalog. Diese werden auch helfen, den Rest zu verkaufen.
  • Änderen Sie häufig, was auf der Startseite angezeigt wird. Dies vermittelt ein Gefühl des intensiven Warenflusses, zusammen mit einer Dringlichkeit – wenn ich es jetzt nicht kaufe, sehe ich es vielleicht nie wieder.
  • Kreisen Sie saisonale und andere Feste in Ihrem Kalender ein, die für Ihr Angebot relevant sind. Planen Sie dann Aktivitäten, um die Dinge um diese herum aufzurütteln – das sind großartige Gelegenheiten, den Umsatz zu steigern. Dekorieren Sie Ihren Laden entsprechend, machen Sie Aktionen, bieten Sie Preise an – alles, was Ihre Vorstellungskraft oder Wettbewerbsintelligenz vorschlägt und was zu Ihrem Angebot passt.
  • Bündeln Sie ähnliche Produkte und geben Sie ihnen so mehr Chancen, wahrgenommen zu werden. Alles ist hellgrau. Alles rund um Seide. Alles mit kurzen Ärmeln. So ist das hellgraue Kurzarm-Seidenhemd jetzt in drei verschiedenen Kollektionen zu sehen und kann von Farbfanatikern, Stoffkennern oder wenn der Geschmack vom Klima bestimmt wird, gesehen werden.
  • Wie in einem Online-Shop verkaufen sich Bilder im Social Commerce. Je mehr, desto besser und das gilt auch für ihre Qualität. Die Leute können nicht anfassen, was Sie verkaufen, also erlauben Sie ihnen zumindest einen genaueren Blick. Und geben Sie ihnen so viele Perspektiven auf ein Produkt, wie es sinnvoll ist.
  • Detaillierte Beschreibungen sind ebenso wichtig. Versuchen Sie, alles wichtige zu erwähnen während die Beschreibung gleichzeitig kurz und bündig bleibt.
  • Verwenden Sie die oben beschriebenen Datenerfassungstools. Und was noch wichtiger ist – achten Sie auf die Trends Ihrer Follower und folgen Sie ihnen.

Fazit

Social Commerce ist leistungsfähig, weil es das Tolle am E-Commerce mit Social-Media-Plattformen verbindet. Es ist kostenlos und bietet sowohl einen recht einfachen Onboarding-Prozess als auch ein riesiges Publikum.

Sofern Sie nicht gerade erst mit dem Geschäft beginnen, haben Sie wahrscheinlich bereits soziale Medien genutzt, um Ihre Produkte bekannt zu machen. Jetzt befinden sich sowohl Ihre Anzeigen als auch Ihr Einkaufstrichter an einem Ort – und genau dort soll Ihr Shop sein. Schließen Sie Ihre Website trotzdem noch nicht.

Bauen Sie lieber Ihren Social Commerce darauf auf und managen Sie beides mit.

Disclaimer: Bitte berücksichtigen Sie, dass der Inhalt dieses Artikels, sowie der Inhalt des Blogs von myPOS im Allgemeinen nicht als rechtlicher, finanzieller, steuerlicher oder als eine andere Art fachlicher Ratschlag interpretiert werden sollte. Sie sollten sich immer mit einem Experten beraten, bevor Sie eine Handlung vornehmen, weil die Besonderheiten Ihrer Lage wesentlich von diesen in anderen Fällen abweichen können.

Diesen Beitrag teilen:

Ähnliche posts

Kontaktieren Sie uns
Cookie

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen aus

2-3