myPOS blog Ratschläge

Was ist SEPA – einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Sie haben Ihr Unternehmen gegründet und betreiben es in Europa. In Anbetracht dessen tauschen Sie höchstwahrscheinlich Waren oder Dienstleistungen mit anderen Unternehmen auf demselben Kontinent aus, und das bedeutet, dass Sie Zahlungen in Euro außerhalb Ihres nationalen Systems tätigen oder empfangen müssen. In diesem Fall erfolgt die Überweisung per SEPA.

Aber was ist SEPA und welche Regelungen beinhaltet es? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Was ist SEPA

SEPA ist ein Akronym für Single European Payments Area – eine Zahlungsintegrationsinitiative der Europäischen Union. Ziel ist es, nationale und grenzüberschreitende Zahlungen zu vereinheitlichen und einheitliche Standards in allen teilnehmenden Ländern zu schaffen. Somit vereinfacht es den Kapitaltransfer innerhalb der Union.

Bürger, Unternehmen und die öffentliche Verwaltung können Zahlungen in Euro schneller und günstiger tätigen und empfangen, da ortsunabhängig die gleichen Rahmenbedingungen, Rechte und Pflichten gelten.

SEPA-Zahlungen in Euro werden mit vier Hauptinstrumenten getätigt: Überweisungen, sofortige Überweisungen, Direktkredite und Firmen-zu-Geschäfts-Lastschriften.

Warum SEPA

Die Einführung sowohl der Wirtschafts- und Währungsunion als auch der Euro-Währung war von großer Bedeutung für die Bildung eines Binnenmarktes in der Europäischen Union.

Seit Januar 2001 können in der gesamten Eurozone Barzahlungen in gleicher Währung getätigt werden. Eine Zeit lang blieb die Fragmentierung jedoch bei den bargeldlosen Zahlungen auf nationaler Ebene bestehen, und die Bequemlichkeit, die der Euro bieten musste, war schwer zu erreichen.

SEPA wurde initiiert, um die Unterschiede zu beseitigen.

Was sind die Vorteile von SEPA?

Die einheitlichen Bedingungen von SEPA erleichtern alle Transaktionen in Euro in Bezug auf Leichtigkeit, Schnelligkeit, Sicherheit und Effizienz. Internationale Zahlungen werden auf die gleiche Weise abgewickelt wie innerhalb der jeweiligen nationalen Märkte.

SEPA gehört zu den Schritten hin zu einer vollständigen wirtschaftlichen und monetären Integration, von der Verbraucher, Unternehmen und die öffentliche Verwaltung gleichermaßen profitieren. Die Initiative fördert eine leistungsfähige europäische Wirtschaft, fairen Wettbewerb und Innovation.

Eine kurze Geschichte von SEPA

SEPA wurde 2007 eingeführt, als die Europäische Union die Zahlungsdiensterichtlinie verabschiedete. Sie bildete die rechtliche Grundlage für die erstmals 2008 eingeführte Integration für Überweisungen. Lastschriften waren ab 2009 verfügbar und SEPA wurde im Euroraum bis 2014 vollständig eingeführt. Mehrere Nicht-Euro-Länder traten 2016 bei.

Ende 2019 hat die Europäische Kommission Banken daran gehindert, von Nicht-Euro-EU-Mitgliedsländern zusätzliche Gebühren für Überweisungen aus ihrem nationalen System zu erheben. Die erweiterten Regeln legen fest, dass jeder in der Europäischen Union das Recht hat, Euro ins Ausland zu den Kosten zu überweisen, die er für eine Inlandstransaktion zahlen würde.

Die Banken sind auch verpflichtet, die Verbraucher im Voraus über die Währungsumrechnungskosten zu informieren, wenn die Währung einer grenzüberschreitenden Zahlung von der Landeswährung des Empfängers abweicht.

Die Implementierung von SEPA ist ein fortlaufender Prozess. Die Regelungen gelten weiterhin für mobile und Online-Zahlungen.

SEPA-Länder

SEPA hat 36 Mitglieder, darunter: Österreich, Belgien, Großbritannien, Bulgarien, Zypern, Kroatien, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Republik Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg , Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Slowakei, Spanien und Schweden, die 3 EWR-Staaten Norwegen, Liechtenstein, Island sowie die Schweiz und Monaco.

Fazit

SEPA ist ein von der Europäischen Union geschaffenes Transaktionssystem. Verbraucher, Unternehmen und Regierungsbehörden in den Ländern, in denen SEPA tätig ist, können grenzüberschreitende bargeldlose Überweisungen tätigen.

Nahezu 50 Milliarden SEPA-Transaktionen werden jährlich in den Mitgliedsländern verarbeitet. Die Initiative wird vom European Payments Council in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und anderen europäischen Institutionen verwaltet.

Disclaimer: Bitte berücksichtigen Sie, dass der Inhalt dieses Artikels, sowie der Inhalt des Blogs von myPOS im Allgemeinen nicht als rechtlicher, finanzieller, steuerlicher oder als eine andere Art fachlicher Ratschlag interpretiert werden sollte. Sie sollten sich immer mit einem Experten beraten, bevor Sie eine Handlung vornehmen, weil die Besonderheiten Ihrer Lage wesentlich von diesen in anderen Fällen abweichen können.

Diesen Beitrag teilen:

Ähnliche posts

Kontaktieren Sie uns
Cookie

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen aus

2-3